Unsere wertvolle Erde…

Unsere Landgüter

Unsere wertvolle Erde…

Unsere Landgüter

Dort, wo drei Kontinente, Asien, Europa und Afrika, aufeinandertreffen, inmitten des unendlichen Blaus, liegt die Insel Kreta. Ihre besonderen geologischen und klimatischen Bedingungen haben ihr weltweit eine der reichsten Vegetationen geschenkt.

Es wird geschätzt, dass es auf Kreta 1.828 native Pflanzen gibt (während ganz Griechenland ungefähr 6.500 hat und ganz Europa 13.000).

Dieser Reichtum drückt sich nicht nur in seiner Gesamtzahl aus, sondern auch im Prozentsatz des Endemismus, d.h. in der Zahl der Arten, die nur auf Kreta und in keinem anderen Teil der Welt wachsen.

Auf Kreta beläuft sich die Zahl der nativen Pflanzen auf ungefähr 189 Arten und Unterarten, d.h. 10% der Vegetationsarten sind einzigartig.

Die typischsten Pflanzenarten der Insel sind die aromatischen Kräuter, die aufgrund ihrer ätherischen Öle als Zutaten in der Küche, bei der Produktion von Aufgüssen, aber auch in der Heilkunde verwendet werden.

Die Malotira (Sideritis syriaca), der Diktamus (Origanum dictamnus), der Salbei (Salvia fruticosa), der wilde Majoran (Origanum microphyllum), der Thymian (Corridothymus capitatus) sind nur einige der aromatischen Kräuter, die wir auf der Insel sehen und vor allem riechen können.

Von Anfang an vom Wert der kretischen Kräuter überzeugt, fingen wir 2014 mit großer Liebe mit dem Anbau dieser einzigartigen Pflanzen auf unseren Landgütern an. Das Anpflanzen, die Kultivierung, die Ernte, das Trocknen, die Verpackung und die Vermarktung werden von uns übernommen, während wir jede Stufe des Produktionsverfahrens kontrollieren.

Omalos

Das berühmte Omalos-Plateau befindet sich auf einer Höhe von 1040-1250 Metern und ist umgeben von den hohen Gipfeln des Lefka Ori Gebirges.

Unser Landgut liegt im Herzen der Hochebene und sehr nah am Eingang der Samaria-Schlucht, einer der längsten und eindrucksvollsten Schluchten Europas.

Der Nationalpark von Samaria ist eines der am meisten anerkannten und preisgekrönten Schutzgebiete Griechenlands und gehört unter anderem zum Netz der Biosphärenreservate (Biosphere Reserve), Gegenden, welche von UNESCO Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ so genannt werden.

Im Großraum der Hochebene einschließlich unseres Landguts war die „Malotira“, der kretische Bergtee (Sideritis syriaca), nativ.

Die Botschaft der Natur war für uns klar. Die sommerliche Aura der Hochebene muss vom Aroma der Malotira durchtränkt sein.

Lakki

Lakkoi ist ein kleines, traditionelles Dorf, fast im Zentrum des Bezirks Chania mit besonders reicher Tradition.

Das große Feuer von 2003 zerstörte den Olivenhain, der sich auf dem Landgut von „Kolesa“ befand, vollkommen.

Elf Jahre später wurde das damals verbrannte Gebiet zu einem unserer wichtigsten Landgüter.

In der Umgebung finden wir nativen Diktamus, Salbei, Oregano.

Unsere Wahl war wieder klar, der Diktamus (Origanum dictamnus) würde hier angepflanzt.

Auch die wildesten und schwer zugänglichsten Bereiche des Landguts würden sich mit aromatischem Salbei (Salvia pomifera- Salvia fruticosa) füllen.

Scorthalou

Skordalou ist ein kleines, malerisches Dörfchen in der Nähe von Lakkoi. Ganz in der Nähe des Landguts von „Kolesa“ liegt das Landgut „Maroule“.

Charakteristisch für diese Gegend und das Landgut ist die reichhaltige, biologische Vielfalt. Die Landschaft ist einzigartig, schwer zugänglich, mit Höhlen und kleinen Schluchten.

Obwohl auch dieses Gebiet wiederholt den Flammen zum Opfer gefallen ist, hat sich die Natur ihren Weg gebahnt, ohne besondere Hilfe durch den Menschen.

Eine Vielfalt von aromatischen Pflanzen wie Zistrose (Cistus creticus / Cistus incanus), Salbei (Salvia pomifera), aber auch traditionell gesammeltes wildes Gemüse sehen wir auf unserem Landgut zwischen alten und neuen Olivenbäumen von allein hervorschießen in einem landschaftlichen Amphitheater, in dem die menschliche Hand nicht viel auszurichten vermag…

Wir haben uns dazu entschlossen, hier Zistrose (Cistus creticus /Cistus incanus) zu sammeln.

Souda

Wenn wir das Bergland Kretas hinter uns lassen und uns in Richtung eines der größten natürlichen Häfen des Mittelmeers bewegen, kommen wir in Souda an.

In dem hier für unsere Zwecke errichteten Treibhaus findet die Vermehrung unserer Pflanzen statt, sowie ihre notwendige Vorbereitung vor der Kutivierung auf unseren Landgütern statt.

Vermehrungen mit Samen oder Ablegern finden in den angemessenen Jahreszeiten statt, je nach der Art und den Bedürfnissen der Pflanze, sowie dem Bedarf des Landguts.

Hier treffen wir aber auch einige weitere Pflanzenkultivierungen.

Die wichtigste unter diesen ist unsere „königliche Louisa“, das Zitronenkraut (Aloysia citrodora), welche von Anfang an besondere Anpassungsfähigkeit an das Mikroklima der Gegend bewiesen hat, aber auch der aromatische Rosmarin (Rosmarinus officinalis).